KulturFabrik Löseke

Hildesheim

Selbstdarstellung

Die KulturFabrik Löseke existiert als soziokulturelles Zentrum in Hildesheim seit 1992 und ist als gemeinnütziger Verein anerkannt (KulturFabrik e. V.). Das Haus steht grundsätzlich allen Menschen, ohne Ansehen ihrer Herkunft, Religion, Sexualität, Hautfarbe oder körperlicher wie geistiger Einschränkungen offen. Die inhaltliche Ausrichtung des Zentrums basiert auf folgenden Bereichen:

  • Kulturprogramm (ca. 700 Veranstaltungen pro Jahr)
  • Projekt- und Stadtteilarbeit
  • kulturelle Produktionsstätte/Werkstatt (ca. 750 Probetermine pro Jahr)
  • Bildungsbetrieb
  • regionale Kulturpolitik und Vernetzung
  • kulturelle Dienstleistungen.

Das Haus erhält eine kommunale Förderung (entspricht ca. 22 % des Haushaltsvolumens von 900.000 €). In der KulturFabrik sind derzeit 50 Mitarbeiter*innen beschäftigt, vom Minijob bis Vollzeit (14). Die KulturFabrik ist Ausbildungsbetrieb für die Berufe Veranstaltungstechnik und Veranstaltungskaufmann (m/w/d).

Sie wurde für ihre soziokulturelle Projektarbeit wiederholt mit Bundespreisen ausgezeichnet.

Die KulturFabrik ist Initiator und oftmals Motor für die regionale Vernetzung der Kulturszene und kulturpolitische Aktivitäten.

Herausforderungen

Nach 25 Jahren ist die KulturFabrik Löseke in Hildesheim 2017 nach wie vor die größte Kultureinrichtung innerhalb der Freien Kulturszene der Stadt. Über 60.000 Besucher*innen und Nutzer*innen in 2016 zeugen von hohem Bedarf und hoher Attraktivität. Doch diese Zahl allein ist keine Garantie für eine positive Zukunft. Es gilt nun die Weichen für die nächsten zehn Jahre zu stellen, für die Zukunft der Soziokultur, der Freien Szene in Hildesheim und für eine frische und zukunftsorientierte KUFA.

Seit 2017 nimmt die KUFA erfolgreich am sozioK_change-Programm teil. Die Herausforderungen, mit denen wir gestartet sind, konzentrieren sich auf die folgenden fünf Punkte:

  1. Teamstruktur zukunftsorientiert gestalten
  2. Modernisierung interner Kommunikations- und Organisationsstrukturen
  3. mehr Kunst in der KUFA / mehr Kunst in der Soziokultur
  4. zeitgemäße Kommunikation und Marketingstrategie
  5. Stärkung der hauseigenen Wirtschaftskraft

Der Anspruch der KUFA ist dabei, mit dem bestehenden Team einen gemeinsamen Wandel zu durchlaufen und gemeinsam Ziele zu erreichen.

Erkenntnisse und Fazit

– Der Prozess ist noch nicht abgeschlossen. Das Fazit wird nach Abschluss ergänzt –

Ein Beitrag von
Stefan Wehner
KulturFabrik e. V.

Langer Garten 1

31137 Hildesheim

Geschäftsführung